Übersicht Fenster

Zurück Zum Inhaltsverzeichnis Weiter

So, jetzt geht's ans 'Eingemachte'! Wir werden nun ein WINDOWS-Programm mit einem eigenen Fenster erstellen, und das zunächst ohne die MFC. Der Grund für dieses Vorgehen ist, dass Sie früher oder später einmal in die Situation geraten werden in der Sie den Source-Code der MFC analysieren müssen um die gewünschte Funktionalität eines Objektes (Fenster, Dialog etc.) zu erreichen. Und da die MFC auch nur auf dem 'normalen' WINDOWS API aufbaut, müssen Sie die Grundlagen der WINDOWS-Programmierung wenigsten halbwegs beherrschen um den Code auch zu verstehen.

Sehen wir uns jetzt an was alles notwendig ist um ein 'ganz normales' Fenster darzustellen.

Um ein  Fenster darzustellen müssen die folgenden fünf Schritte ausgeführt werden:

no1.gif (995 Byte) Festlegen der generellen Eigenschaften eines Fensters über die Fensterklasse.
Festlegen der individuellen Eigenschaften eines Fensters und Erstellung des Fensters.
Anzeigen des Fensters.
Schreiben der Nachrichtenschleife um Nachrichten abzuholen und zu verteilen.
Schreiben des Programmteiles zur Verarbeitung der Nachrichten. Dieser Programmteil wird auch als Fensterprozedur bezeichnet.

Wie Sie sehen sind eine ganze Reihe von Schritten erforderlich um ein einfaches Fenster darzustellen.

Wenn Sie sich die obige Tabelle genau angesehen haben ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass Fenster zwei Arten von Eigenschaften besitzen: die generellen Eigenschaften, auch Fenster-Attribute genannt, und die individuellen Eigenschaften:

  • Die generellen Eigenschaften eines Fensters werden beim Registrieren der so genannten Fensterklasse festgelegt. Eine Fensterklasse kann für ein oder mehrere Fenster im System gültig sein. Alle Fenster einer Fensterklasse besitzen immer die gleichen generellen Eigenschaften. Zu diesen Eigenschaften gehören z.B. die Hintergrundfarbe des Fensters oder auch das darzustellende Cursor-Symbol wenn sich der Cursor innerhalb des Fensters befindet. Wie Sie diese Eigenschaften festlegen, erfahren Sie ab der nächsten Seite.
  • Die individuellen Eigenschaften eines Fensters werden beim Erstellen des Fensters festgelegt. Zu diesen Eigenschaften gehört z.B. die Fenstergröße und die Fensterposition.

Auf der nächsten Seite geht's dann los mit dem Festlegen der generellen Eigenschaften eines Fensters.

Zurück Zum Inhaltsverzeichnis Weiter


Copyright © 2004

Senden Sie Emails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: mailto:info@cpp-tutor.de
 Wolfgang Schröder, Lerchenweg 23, D-72805 Lichtenstein. Tel: +49 7129 6470